Verein

Am 26.04.2016 gründete sich der Verein Villa Wigman für TANZ mit 19 Gründungsmitgliedern.

Der Verein Villa Wigman für TANZ ist eine Initiative der Freien Tanzschaffenden und weiterer Unterstützer*innen in Dresden. Sein erklärtes Ziel war und ist es, die ehemalige Wirkungsstätte der Tänzerin und Choreographin Mary Wigman, Bautzner Str. 107 in Dresden, zu erhalten und den kulturhistorisch wertvollen Ort als Proben-, Produktions- und Vermittlungszentrum für den zeitgenössischen Tanz und weiterer Darstellender Künste zu betreiben.
Seit August 2019 ist die VILLA WIGMAN durch einen Erbbaurechtsvertrag der Landeshauptstadt Dresden mit dem Verein Villa Wigman für TANZ in den Besitzstand des Vereins übergetreten und wird von diesem betrieben und schrittweise saniert.

Der Verein Villa Wigman für TANZ umfasst mittlerweile über fünfzig Mitglieder, vor allem Tanz-, Theater- und anderweitig Kunstschaffende, sowie Menschen, die die Vision, von der Verbindung des Erhalts des kulturhistorischen Ortes und dessen Nutzung als Produktionshaus für Tanz und weitere darstellende Künste unterstützen.

Die Sanierung der ersten Bauabschnitte wird maßgeblich gefördert von TANZPAKT DRESDEN Stadt-Land-Bund aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, dem Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst, der Landeshauptstadt Dresden sowie der TreuBau Stiftung.

Förder*innen können den Verein mit einer Spende auf das Konto unterstützen :
Villa Wigman für TANZ e.V / IBAN: DE52 4306 0967 1191 7607 00 / GLS Bank
Auf Wunsch stellen wir eine Spendenquittung aus.

Satzung

Beitragsordnung

Antrag auf Mitgliedschaft

Die Villa Wigman vor der Übernahme durch den Verein

Mary Wigman

1920 gab die Tänzerin, Tanzpädagogin und Choreografin Mary Wigman einen Soloabend in Dresden, in dessen Rahmen ihr neuartiger Tanzstil und die Kraft des tänzerischen Ausdrucks enthusiastisch gefeiert wurden. Der Generalstreik im Zuge des Kapp-Putsches hielt Wigman in Dresden fest. Sie blieb und gründete im selben Jahr ihre Schule für Tanz in der Villa an der Bautzner Straße 107, in der sie bis 1943 wohnte, tanzte, choreografierte und unterrichtete.

Die 23 Dresdner Jahre waren für Mary Wigman der Höhepunkt ihres künstlerischen Schaffens: Hier kreierte sie international gefeierte Solo- sowie Gruppenwerke und prägte Generationen von Tänzer-Persönlichkeiten. Damit legte sie den Grundstein für eine eigenständige moderne Tänzerausbildung und den German Dance, der seine Strahlkraft in die ganze Welt hinein entfaltete. Mary Wigmans Schule wurde in der Presse weltweit als „Tempel der Tanzkunst“ und „deutsche Hochschule des Tanzes“ gepriesen.

Nachdem Wigman 1942 ihre Schule an die Stadt verkauft hatte, wurde diese als Tanzabteilung in das städtische Konservatorium integriert. Zu Beginn der 1950er Jahre ging die Villa in das Staatseigentum der DDR über. Seit 1990 war sie eine Liegenschaft des Freistaates Sachsen. Bis Februar 2017 wurde das Gebäude zunächst als Spielstätte und später als Probebühne kleine szene von der Sächsischen Staatsoper Dresden genutzt. 2017 wurde die Liegenschaft von der Landeshauptstadt Dresden erworben.