Strategien der Transformation –  Zur Wiederbelebung historischer Kulturorte am Beispiel der Dresdner Villa Wigman

03.05.2019 um 17.30 Uhr

Festspielhaus Hellerau, Dalcroze -Saal

Veranstaltet von HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste in Kooperation mit Villa Wigman für TANZ e.V.

Mit Katja Erfurth (Tänzerin, Choreografin, Vorstandsvorsitzende Villa Wigman für TANZ e.V.), Nele Hertling (ehemalige Direktorin Hebbel-Theater Berlin), Janina Benduski (Vorstandsvorsitzende Bundesverband Freie Darstellende Künste Berlin), Meg Stuart (Choreografin, Künstlerische Leiterin Tanzkongress 2019), Prof. Dr. Patrick Primavesi (Universität Leipzig)

Moderation: André Schallenberg (HELLERAU) und Anna Till (Tänzerin, Choreografin, TanzNetzDresden)

Das Festival ERBSTÜCKE macht es sich zur Aufgabe, den Begriff ERBE genauer unter die Lupe zu nehmen und seine Nutzung in den zeitgenössischen Darstellenden Künsten zu beleuchten.

Neben zahlreichen Bühnenstücken untersuchen verschiedene Gesprächsrunden den Umgang mit Tradition, Denkmalen und Erinnerung.

In diesem Panel soll primär die überregionale kulturhistorische Bedeutung der ehemaligen Schule Mary Wigmans, Bautzner Str. 107, im Zusammenhang mit den verschiedenen (durchaus kontroversen) Facetten der Arbeit der Tanzkünstlerin und ihre Verbindung zu den zeitgenössischen Künsten beleuchtet werden. Die Villa Wigman steht im Fokus der Diskussion als ein Beispiel für die Wiederbelebung historischer Orte nicht ausschließlich als museale Erinnerungsstätte, sondern als in die Zukunft gerichtetes Zentrum der Kreation und der künstlerischen Forschung.

Mit namhaften DiskussionspartnerInnen wird der Frage nachgegangen, wie sich das Bewahren von historischem Erbe und zeitgenössischen Nutzungen miteinander verbinden lassen, welche Erfahrungen es mit anderen Orten dazu gibt, welche Potentiale diese Verknüpfung für die künstlerische Auseinandersetzung, die Erinnerungskultur und die Entwicklung der Arbeitsbedingungen Freier Kunstschaffender in sich birgt.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.hellerau.org